Grundsätzliches

Die energetische Pferde-Osteopathie nach Salomon (EPOS) ist eine ganzheitliche Therapie. Sie vereint die Techniken der Osteopathie und kraniosakralen Osteopathie mit energetischen Behandlungsformen wie Akupunktur - und Akupunktmassage, Farbpunktur, etc., ergänzt durch Fütterungslehre und Grundlagen der Homöopathie.
Der Muskeltest der Applied Kinesiology verbindet als diagnostisches Werkzeug alle Bereiche.

Die Korrekturen sind sanft, sie geben dem Körper Impulse, sich wieder selbst zu arrangieren. Der zentrale Punkt der Behandlung ist die Verbesserung der Mobilität der verschiednen Strukturen.

Die Energetische Pferde-Osteopathie wirkt ganzheitlich und hilft bei akuten und chronischen Erkrankungen. Sie wirkt bei regelmässiger Behandlung (2 – 3x jährlich) vorbeugend.

Bei der Erstbehandlung wird jedes Pferd gemäss dem Standard getestet und behandelt. Bei wiederkehrenden Problemen werden zusätzliche Therapieformen angewandt.
Die Standardbehandlung dauert ca. 1 1/2 bis 2 Std.
Die Behandlung findet normalerweise in Ihrem Stall statt. Benötigt wird ein befestigter, ebener Boden und eine Anbindmöglichkeit. Es besteht aber auch die Möglichkeit Ihr Pferd zu mir nach Oberdürnten zu bringen

Standard-Test und Therapie

des energetischen Zustandes und der verschiedenen Strukturen (Knochen, Muskulatur, Faszien etc.), Blockaden und Fixierungen der Wirbelsäule, Becken und Kreuz-Darmbeingelenk, Brustbein, Schulterfreiheit, Extremitäten inkl. Gelenke etc.

Zusätzliche Therapien

Kraniosakrale Therapie, Kiefergelenk, Zungenbein, Faszienbehandlung, Behandlung der Neurolymphatischen- und Neurovaskulären Zonen, Entstörung von Narbengewebe, Futtertest, Austesten von bakteriellen Herden, Mangelerscheinungen, Impfschäden etc.

Ankaufstest

(keine Therapie ) Hier geht es darum, ein Gesamtbild des psychischen, physischen und energetischen Allgemeinzustandes des Teres zu geben. Schwachstellen können frühzeitig erkannt und in die Kaufentscheidung miteinbezogen werden.
Dies geschieht durch das Austesten und Feststellen von Stellungs- und Gebäudefehlern, Gang-Anomalien, Erkrankungen des Bewegungsapparates inkl. Hufmechanismus sowie durch die Erfassung des energetischen Zustandes, von Blockaden, Fixierungen, Triggerpunkte und das Zuordnen des Konstitutionstypes etc.
Auf Wunsch in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt.